Dienstleistungen > Sehenswürdigkeiten > Český Krumlov > Galerien, Ateliers

Egon Schiele Art Centrum

ESAC mit Kaddish - Gesamtansicht CZ: Egon Schiele Art Centrum Český Krumlov, Interieur der Exposition, Foto: © 2006 Libor Sváček

Široká 71
38101 Český Krumlov
Kontakt: Mgr. Hana Jirmusová, ředitelka Egon Schiele Art Centra

Telefon: +420 380 704 011
Fax: +420 380 711 191

E-mail: office@schieleartcentrum.cz
WWW: www.schieleartcentrum.cz

Lage: Český Krumlov
Type: Galerien, Ateliers

Lage auf der Karte


Angebotene Dienstleistungen:

  • Eintrittskartenreservierung, Bestellungen
  • Online-Eintrittskartenreservierung
  • Raumvermietung
  • Erfrischung
  • Souvenirverkauf

Die Entstehung des Egon Schiele Art Centrums - 1992/93 - geht auf die private Initiative von drei Personen zurück, welche die Einmaligkeit der Situation nach dem Fall des Eisernen Vorhangs erkannten und sich mit großem Engagement für die Idee eines internationalen Kulturzentrums in einer der schönsten Renaissancestädte Europas einsetzten. Neben der Dokumentation über das Leben und Werk Egon Schieles und einer ganzjährigen Ausstellung seiner Arbeiten bietet das Egon Schiele Art Centrum auf einer Fläche von 3.000 m2 wechselnde Ausstellungen klassischer und zeitgenössischer Kunst des 20. Jahrhunderts an. In einem Teil des Museumskomplexes entstand eine Reihe von großzügigen Ateliers für längere Studien- und Arbeitsaufenthalte junger Künstler aus Ost- sowie Westeuropa; die Ateliers werden an Kulturministerien oder Kunstinstitutionen verschiedener Länder für zehn Jahre vermietet; zur Verfügung steht auch ein Appartement für Schriftsteller. Das Museum ist mit einem ausgedehnten Museumsgeschäft und einem traditionellen Café mit tschechischen Spezialitäten für Künstler und Kunstliebhaber mit entsprechender Atmosphäre ergänzt. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1993 wurde das Egon Schiele Art Centrum zu einer international anerkannten und vielbesuchten Institution. Das Projekt ist eine rein private Initiative, die vom außerordentlichen Engagement einiger Einzelner, von Auslandshilfe, Sponsoren und Freunden abhängig ist.

Verkehrszugänglichkeit/Parking:
Im historischen Stadtkern unweit des Stadtplatzes, Autos sind an markierten Parkplätzen zu parken, nächster Parkplatz P1 Jelenka, P3 Stadtpark. Das Zentrum ist eine Fußgängerzone.

Gültigen Preisliste: 01.01.2018 - 27.01.2019

Mittel Einheit Preis pro Einheit
ErwachsenePers.180 CZK
Familie (Erwachsene und max. 3 Kinder)Fam.420 CZK
SeniorenPer.130 CZK
Studenten, Kinder, Behinderte (mit Ausweis)Pers.90 CZK



AKTUELL

Termin Von - Bis
01.11.2018 - 27.01.2019   (Die-Son) 10:00 - 18:00

MARIE BLABOLILOVÁ MAGDALÉNA CHAYA RAJNIŠOVÁ TOYBOX

In 2018 kommen mehrere Einzelausstellungen unter dem Titel FRAUEN SCHAUN vor:

● MARIE BLABOLILOVÁ (*1948)
Trotz spezifischem Minimalismus erweckt das Werk von Marie Blabolilová starke Emotionen; in einfachster Weise kann die Malerin und Grafikerin die Zeit „beschreiben“, egal, ob es um die 60er Jahre oder die Gegenwart geht. Ihre umfangreiche Retrospektive zeigt Grafiken, Zeichnungen und Malereien, deren Schwerpunkt auf den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts liegt. Ein Teil der Installation werden u. a. auch Möbel dieser Zeit, Linoleum, Glas sein – sie dienten als Inspirationsquelle, aber auch als Material zum Schaffen.
Ausstellungsdauer: 30. 3. 2018 - 27. 1. 2019

● MAGDALÉNA CHAYA RAJNIŠOVÁ (*1958)
Die Malerin kehrte nach längeren Auslandsaufenthalten (Schweiz, Frankreich, Irland, Neu Mexiko, Italien, Israel u. a.) in ihr Geburtshaus nach Kladno zurück. Ihr nicht immer einfacher Lebensweg hat sich auf ihren Bildern „verstofflicht“, auf denen das „Gedächtnis der Orte“, wo sie lebte, die grundsätzliche Rolle spielt. Ihre Themen sind: Wüste und Licht, aber auch biblische Motive. Bedeutend ist auch ihre Arbeit fürs Theater (Theater der Gebrüder Forman, Theater 58 in Zürich, Theater Taos in Neu Mexiko) sowie die Zusammenarbeit mit Archäologen in Israel.
Ausstellungsdauer: 30. 3. 2018 - 27. 1. 2019

● TOYBOX
Die Künstlerin ist vor allem durch ihre Street Art Projekte sowie durch ihre Kooperation mit sozial Ausgeschlossenen und mit Roma-Kindern bekannt; sie wird auch als Illustratorin geschätzt. Vor Ort wird sie eine Arbeit vorstellen, die sich mit dem Phänomen Český Krumlov auseinandersetzt, aber auch mit ihren langfristigen Bemühungen, den Menschen zu helfen, gleichermaßen den Tieren (sie ist engagierte Tierschützerin), aber auch mit ihrer neuen Rolle als Mutter von Zwillingen.
Ausstellungsdauer: 30. 3. 2018 - 4. 11. 2018

● EVA IŠKOVÁ PROKOPCOVÁ (*1948)
Die expressive Malerei des südböhmischen Solitärs Eva Prokopcová konnten zigtausende Besucher und Besucherinnen unseres Hauses bereits vor zehn Jahren sehen. Die heurige Ausstellung zeichnet sich dadurch aus, dass die Künstlerin durch ihre Bilder in die schweren Schicksale der Familie blicken lässt, die nach 1948 für immer getrennt wurde: die Eltern entschieden sich, mit dem Neugeborenen zu emigrieren; das Baby bekam Fieber, was dazu führte, dass die Mutter mit dem Kind in der Tschechoslowakei geblieben und nur der Vater über den Böhmerwald geflohen ist. Die Familie hat sich nie mehr getroffen.
Ausstellungsdauer: 1. 6. 2018 - 27. 1. 2019

● ANNA MACKOVÁ (1887 - 1969)
Die Ausstellung zeigt vor allem das grafische Werk sowie die Lebensgeschichte von Anna Macková, beides charakteristisch für die Schicksale von Frauen/Künstlerinnen in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts. A.M. stammt aus einer wohlhabenden Familie – Gutsherren in Studeňany. Ganz unüblich für ein Mädchen ihrer Zeit erkämpfte sie sich die Möglichkeit zum Studium der Malerei (1909-1911 /Porträt, Stillleben und Landschaft an der Prager Schule von Karl Reisner) und später Grafik bei František Horký. 1918 lernte sie den schicksalhaften Mann, Josef Váchal, kennen; sie reisten zusammen, inspirierten einander gegenseitig und dachten sich neue Zugänge zum Farbholzschnitt aus. Den heute deutlich bekannteren Josef Váchal unterstützte sie mit einer wesentlichen Finanzhilfe. Dass der Bauernhof der Familie Anna Mackovás in Studenany, wo sie während des 2. Weltkrieges wohnten, ab 1948 nach und nach konfisziert wird, trifft die beiden auch gesundheitlich schwer.
Ausstellungsdauer: 1. 8. 2018 - 27. 1. 2019

● IKUKO MIYAZAKI (*1954)
Die japanische Künstlerin aus Okayama traf im November 1995 zum ersten Mal auf das Werk von Egon Schiele, was sie nachhaltig beeindruckte. Es folgte eine intensive Auseinandersetzung mit Schieles Leben und Werk, woraus sich bald ihr künstlerisches Schaffen – inspirierte durch dieses berühmte Werk – entwickelte: zuerst begann die Künstlerin, Schieles Selbstporträts in dreidimensionale Objekte zu übertragen, und schrittweise belebte sie auch Schieles Figuren – vor allem Frauen, die der Künstler vor mehr als 100 Jahren gezeichnet und gemalt hat. Objekte verschiedener Größe und unterschiedlich stark geprägt, werden nächstes Jahr nicht nur an Schieles frühen Tod erinnern, sondern vor allem an die Inspirationskraft seines Werkes, die auch nach 100 Jahren immer noch Künstler aus aller Welt beeinflusst.

● BERNADETTE HUBER (*1962)
Auf Einladung des Egon Schiele Art Centrum schuf die österreichische Künstlerin im Krumauer Atelier einen Animationsfilm über Egon Schieles Rückkehr nach Krumau nach 100 Jahren. Der Film entstand in Zusammenarbeit mit der japanischen Künstlerin Ikuko Miyazaki, die sich bereit erklärte, ihre Figuren/Puppen des jungen, lebensgroßen Künstlers zur Verfügung zu stellen.

● KATEŘINA ŠEDÁ (*1977)
Das neue Projekt der interessanten und erfolgreichen tschechischen Künstlerin ist zwar sehr unüblich, aber witzig, und reagiert auf ein bemerkenswertes, weltweites Phänomen der letzten Zeit – die Überfüllung und gleichzeitige Leere ausgewählter touristischer Zentren weltweit, oft historische und architektonische Juwele, eingetragen in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes, durch welche Hunderttausende und sogar Millionen Touristen strömen, die diese Plätze stufenweise von der normale Stadt-/Landinfrastruktur und zuletzt auch von den ursprünglichen Bewohnern „befreien“.




PERMANENTE AUSSTELLUNG


EGON SCHIELE
Permanente Ausstellung von Leben und Werk Egon Schieles (1890-1918), dessen Mutter, Marie Soukupová (1862-1935) in Krumau geboren wurde. Zu sehen sind Zeichnungen, Grafiken, des Künstlers eigene Möbel, persönliche Briefe, Visitenkarten, dutzende Fotografien, Schieles Genealogie, eine Dokumentation über seine Krumauaufenthalte und die Motive auf seinen Gemälden und Zeichnungen.




Fotogalerie





Český Krumlov Card - 1 EINTRITTSKARTE IN 5 MUSEEN


Český Krumlov Card

Wollen Sie das Beste von Český Krumlov sehen und zugleich die Schönheiten der Stadt nach Ihrem eigenen Tempo und Gusto genießen? Genau das bietet Ihnen die Český Krumlov Card.

* ein freier Eintritt in fünf einzigartige Institutionen (im Preis der Karte inbegriffen)
* 50% Ersparnis von dem üblichen Eintritt
* 12 Monate Gültigkeit der Karte
* Übertragbarkeit der Karte auf andere Person in der gegebenen Kategorie
* Verkauf im Informationszentrum Český Krumlov und in den einzelnen Museen


Gültigen Preisliste: 01.01.2018 - 27.01.2019

Mittel Einheit Preis pro Einheit
Český Krumlov Card - ermässigt
Kinder, Senioren, Studenten, Behinderte
Pers.150 CZK
Český Krumlov Card - ErwachsenePers.300 CZK
Český Krumlov Card - Famile
2 Erwachsene + max. 3 Kinder
Familie600 CZK



Fotogalerie

Magdalena Rajnišová Marie Blabolilová Toybox