Dienstleistungen > Provozovny > Region von Český Krumlov > Städte und Gemeinden in der Region > Mit dem Vollzug der Staatsverwaltung beauftragte Städte

Kaplice

Kaplice

Náměstí 70
38241 Kaplice
Kontakt: Ferdinand Jiskra

Telefon: +420 380 303 100
Fax: +420 380 303 110

E-mail: kancelar@mestokaplice.cz
WWW: www.mestokaplice.cz

Lage: Region von Český Krumlov


Gemeindeamt

Kaplice

Basisinformationen

Gemeindefläche : 4087 ha

Lage : 550 m über dem Meer


Aufteilung der Gemeinde

Kaplice

Kaplice

Blansko

Dobechov

Hradiště

Hubenov

Květoňov

Mostky

Pořešínec

Pořešín

Rozpoutí

Žďár


Geschichte der Gemeinde

Kaplice Geschichte Kaplice Kirche Statue

Entwicklung des Namens der Gemeinde :
In den lateinischen Texten - Caplicium
In den deutschen Texten - Kaplitz

Die erste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1257. Kaplice erstreckt sich in einer malerischen Landschaft an der Maltsch am Fuß der Gratzener Berge. Kaplice entstand im Mittelalter als eine Marktortschaft auf einem wichtigen Handelsweg, der Oberösterreich mit Südböhmen verbunden hat. Der Weg diente vor allem zum Salztransport und für die Händler wurden darauf zwei wichtige Haltestellen eingerichtet, auf der österreichischen Seite in Freistadt und auf der tschechischen Seite in Kaplice. Der Weg wurde deshalb auch der Freistadter Weg oder der Kaplitzer Weg genannt.
In der schriftlichen Quellen von der ersten Hälfte des 14.Jh. wurde Kaplice mehrmals als eine Stadt eingeführt, aber die städtischen Rechte bekam es erst im Jahre 1382.
Kaplice als Untertanenstadt war ein Bestandteil der Herrschaft aus Poreschin, später gehörte es den Herren von Nové Hrady. Im Jahre 1434 hat sich Ulrich II. von Rosenberg Kaplice und Pořešín angeeignet. Nachdem die Rosenberger ausgestorben waren, erbten die Güter die Schwamberger und nach ihnen überging die Gemeinde in den Besitz des Siegers in der Schlacht am Weißen Berge, des kaiserlichen Feldherrn, Karl Bonaventura Buquoy.
In den Jahren 1771 - 1775 wirkte in Kaplice der Priester Ferdinand Kindermann, der auf Auferklärung orientierte Pädagoge und später Bischof in Litoměřice. Er errichtete in Kaplice eine Musterschule , deren Ruf die Grenze übergriff.
Nach der Auflösung der Untertänigkeit im 19. Jh. wurde die Stadt nach der neuen administrativen Teilung zu Sitz des politischen und gerichtlichen Bezirkes. Das Bezirksamt blieb in Kaplice bis 1960.
Kaplice war zwar Zentrum eines großen Gebietes in Südböhmen, aber es blieb eine Provinzstadt ohne ein ökonomisches Hinterland. Im Jahre 1869 hatte Kaplice 2 252 Einwohner und bis zum Jahre 1921 blieb es so. In demselben Jahr hatte es 361 Häuser. Die Gemeinde wurde zur Stadt erst am 9. Juli 1936.
Nach der Umsiedlung der deutschen Bevölkerung nahm die Einwohnerzahl in der Stadt ab. Im Jahre 1947, also zwei Jahre nach dem Krieg, lebten in Kaplice nur 1588 Einwohner. In den nächsten Jahren wuchs die Einwohnerzahl ständig, vor allem in den 70er und 80er Jahren. Ende 1997 lebten in der Stadt 6466 Einwohner und in der angegliederten Orten Blansko, Dobechov, Hradiště, Hubenov, Květoňov, Mostky, Pořešín, Pořešínec, Rozpoutí, Rožnov, Žďár lebten noch weitere 638 Leute
Bis 1989 war die Lage in der Nähe der gesperrten Grenze ein Nachteil. Nach der Wende und nach der Abschaffung des "eisernen Vorhanges" erwachte die Stadt zum neuen Leben. Renovierte und rekonstruierte Häuser strahlen vor neuen Verputzen, neue Geschäfte bieten große Warenauswahl an. Die gegenwärtige Stadt möchte ein gemütliches Heim für die Bewohner und auch für die Besucher sein.


Sehenswürdigkeiten der Gemeinde

Kirche

Die St. Peter und Paul- Pfarrkirche – die erste Erwähnung stammt aus dem Jahre 1257. Nach dem Brand im Jahre 1507 wurde sie wieder im spätgotischen Stil aufgebaut. Die Kirche ist pseudogotisch eingerichtet.

Die St. Florian-Filialkirche – wurde im Jahre 1491 eingeweiht. Die Kirche wurde auf den alten Fundamenten im spätgotischen Stil gebaut, die innere Einrichtung stammt aus der Barockzeit.

Die alte Brauerei (Nr. 101), Ende des 18. Jahrhunderts.

Der Brunnen am Stadtplatz mit dem ehemaligen Pranger vom Jahre 1646.

Wachstein.

Raveň – Reste der Pferdeeisenbahn.

Burg Pořešín - Burgruine, Ende des 13. Jahrhunderts.


Natur

Natur

In der Nähe der Stadt befindet sich der Naturpark Soběnovská vrchovina, als auch die Naturreservation Vysoký kámen und Ševcova hora mit den Resten des Buchen- und Mischwaldes. Schöne Spaziergänge bietet das Tal des Flusses Malše.