Dienstleistungen > Provozovny > Region von Český Krumlov > Städte und Gemeinden in der Region > Willages

Horní Dvořiště

Horní Dvořiště

Horní Dvořiště 26
38241 Horní Dvořiště
Kontakt: Ing. Helena Baudyšová

Telefon: +420 380 747 912
Fax: 380747947

E-mail: starosta@hornidvoriste.cz
WWW: www.hornidvoriste.cz

Lage: Region von Český Krumlov


Gemeindeamt


Basisinformationen

Gemeindefläche : 1378 ha

Lage : 653 m über dem Meer


Aufteilung der Gemeinde

Horní Dvořiště
Český Heršlák


Geschichte der Gemeinde

Historisch Denkmal

Entwicklung des Namens der Gemeinde :
In den lateinischen Texten : Merica Superior, Merica Rinoldi, Merica Mislany
In den deutschen Texten : Oberhaid

Die erste, schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1278. Horní Dvořiště wurde als die Grenzortschaft der Herren von Rosenberg gegründet. Im Jahre 1504 erklärte Peter I. von Rosenberg die Ortschaft zur Kleinstadt und verlieh ihr auch bestimmte Rechte. Aus diesem Grunde durfte man regelmäßig jeden Mittwoch Märkte veranstalten, die dem Anstieg des Handwerkes und der Unternehmen halfen. Zum Symbol der rechtlichen Stellung wurde das städtische Siegel mit dem Stadtwappen und am Rand angeführten Namen des Marktes. Die Stadtrechte wurden im Jahre 1577 um ein wirtschaftliches Privileg des Brauens von Weiß- und Gerstenbier für örtlichen Bedarf erweitert. Im Laufe des 16. Jahrhunderts bildeten sich hier Voraussetzungen für die Entwicklung der handwerklichen Produktion und die Handwerker vereinigten sich in die Zünfte, denen Zunftordnungen erteilt wurden. Im Jahre 1564 erteilte Wilhelm von Rosenberg ein Privileg den Schmieden von Horní Dvořiště und die Fleischerzunft erhielt diese Privilegien von Peter Wok von Rosenberg im Jahre 1597. Im 18. Jahrhundert verbreitete sich hier die Tätigkeit der Tuchmacher, Schneider, Müller, Bäcker, Steinmetzen und Maurer. Graf Ferdinand von Buquoy errichtete im Jahre 1674 in Horní Dvořiště Mautgebühren für bestimmte Sorten von Waren, die die Händler durch dieses Gebiet transportierten. Den Markt betrafen viele vernichtende Brände. Die ältesten Berichte stammen aus den Jahren 1554 und 1557. Im Jahre 1738 brannten insgesamt 46 Häuser und die Kirche St. Michael aus. Im Jahre 1772 vernichtete ein Brand die ganze Gemeinde. Diese häufigen Brände verwischten den altertümlichen Charakter der Gebäude sowie des ganzen Städtchens.


Sehenswürdigkeiten der Gemeinde

Kirche

St. Michael Kirche – ursprüngliches Gebäude aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts, später am Anfang des 13. Jahrhunderts gotisch umgebaut und nach einem Brand im Jahre 1738 umgebaut im Barockstil
Gottesfoltern


Natur

Natur

Die Gemeinde befindet sich an der Grenze des Nationalparks Vyšebrodsko. Der Stausee von Lipno liegt in der Nähe.