Enzyklopädie > Stadt Český Krumlov > Objekte im historischen Teil der Stadt Český Krumlov > Kostelní Strasse

Kostelní Nr. 166

Kostelní Nr. 166, Unterkunft Pártlová Lokalisierung:
Kostelní Nr. 166

Objektbeschreibung:
Ein zweiachsiges einstöckiges Haus mit einem dreieckigen Giebel, mit einer ungegliederten Stirnseite und einem länglichen steinernen Stuckportal. Dem hohen Erdgeschoß ist im hinteren Teil ein Zwischenstockwerk eingelegt, wo sich das Souterrain mit einem gewölbten Raum befindet, dessen hintere Stirnseite durch eine Stadtmauer gebildet ist. Alle anderen Räume haben flache Decken.

Bauhistorische Entwicklung:
Das Haus erscheint in den Eintragungen der Stadtbücher verhältnismäßig spät, erst im Jahre 1532. Das Haus, wie alle anderen Nachbarhäuser im Block, entstand im Mittelalter durch den Zubau zu der Hauptstadtmauer, die aus dem 13. Jahrhundert stammt. Die Stadtmauer existiert bis heute im Erdgeschoß des Hauses. Vom ursprünglichen Haus wurde das Umfassungsmauerwerk des Erdgeschosses erhalten und der Zweitrakt mit dem gewölbten Raum im hinteren Teil. Die übrigen Teile des Hauses wurden radikal in der Renaissance und im Klassizismus der siebziger Jahre des 18. Jahrhunderts umgebaut, wo die neue innere Teilung entstand. Diese Teilung wurde in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts durch die Querwände des Zubehörs ergänzt.

Geschichte der Hausbewohner:
Seit dem Jahre 1532 gehörte das Haus einem gewißen Paytl, den im Jahre 1566 Kryštof Neustetter ablöste. Nach ihm übernahm das Haus der Sohn Kryštof, der hier bis zum Jahre 1625 lebte. Seit diesem Jahre war der Krämer Urban Turban der Hausbesitzer, der im Jahre 1636 ins Haus Nr. 69 in der Kájovská Gasse umzog. Das Haus Nr. 166 erwarb der Mälzer Řehoř Schmelzer und er bewohnte es bis zum Jahre 1658. Der weitere Hausbesitzer war der Tischler Jiří Gartl und seit dem Jahre 1689 der Schnürmacher Jan Jiří Lützenburger. Seine Familie wohnte hier bis zum Jahre 1744, als im Haus der Schneider Jan Stifter erscheint. Auch sein Sohn Šimon, der das Haus in den Jahren 1777 - 1784 im Besitz hatte, war Schneider. Bis zum Jahre 1829 gehörte dann das Haus dem Schuster Jan Jiří Hirnschrott, dessen Familie hier wenigstens bis in die vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts lebte.

Gegenwärtige Nutzung:
Unterkunft Pártlová