Enzyklopädie > Stadt Český Krumlov > Objekte im historischen Teil der Stadt Český Krumlov > Panská Strasse

Panská Nr. 16

Panská Nr. 16 - Eckansicht - Stirnseite in den Stadtplatz und in die Panská-Gasse (Herrengasse) Lokalisierung:
Panská Nr. 16

Objektbeschreibung:
Dieses zweistöckige Eckgebäude, auf dem Hang an der Ecke des Marktplatzes und der Panská-Straße gebaut, ist mit einem zum Marktplatz rechtwinklig liegenden Satteldach eingedeckt. Die klassizistische Hauptfront des Hauses in der Richtung zum Marktplatz ist mit einem hohem Volutengiebel beendet, an der Ecke ragt im Erdgeschoß ein Steinpfeiler des abgerissenen Laubengangs empor. Die Hauptfront in der Richtung zum Marktplatz ist mit dem Wappen der Stadtapotheke verziert. Die Seitenfassade ist in die Panská-Straße gerichtet. Im Obergeschoß des hinteren Flügels befindet sich ein gotisches Fenster. Der Eingang in die Innenräume erfolgt durch ein Rundbogenportal aus Stein. Die Grundanordnung des Innenraumes im Erdgeschoß ist zweiteilig. Im Erdgeschoß und Mezzanin blieben spätgotische und Renaissancegewölbe teilweise erhalten. Die großen Kellerräume sind gotischen Ursprungs und sind mit Tonnengewölbe aus Stein eingewölbt.

Bauhistorische Entwicklung:
Das Gebäude ist gotischen Ursprungs und greift bis ins 14. Jahrhundert zurück. Auf dem heutigen Grundstück standen ursprünglich zwei Objekte, die vor dem Jahre 1536 verbunden wurden. Aus dieser Periode stammt eine Reihe von Gewölben im Hausinnenraum, die Balkendecke der Stube im ersten Stockwerk usw. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde das Objekt im Renaissancegeist umgebaut und mit einem Laubengang versehen, in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde das Gebäude um ein zweites Stockwerk erhöht, der Laubengang wurde zugemauert, Innenräume und Hausfront bekamen spätbarocken Charakter.

Panská Nr. 16, Wappen der Stadt Český Krumlov an der Stirnwand des Hauses

Bedeutende architektonische Details:
Die Hausfront

Geschichte der Hausbewohner:
Im Jahre 1424 gehörte das Haus Jan Zautraver. Über die nächsten Besitzer (Pavel Hoch, Ziga) kam das Haus im Jahre 1484 in den Besitz von Peter von Rosenberg. Von ihm kaufte das Haus Matěj Puklík, und als er starb, heiratete seine Witwe Voršila Jan Krenauer von Haslach, an den sie das Haus brachte. Er verkaufte es 1526 an den Lebküchler Toman, der dann weiter an den Arzt Mates Landauer. Der nächste Hausbesitzer war ab 1545 der Schneider Linhart Hirš. Nach seinem Tode im Jahre 1561 heiratete die Witwe Barbora wieder einen Schneider - Martin Dimber, der aber nach kurzer Zeit auch starb. So kam es zur dritten Hochzeit Barboras, diesmal mit dem Schneider Jakub Neumeister. Er starb jedoch zusammen mit seinem Sohn Kryštof im Jahre 1585 während einer Pestepidemie. Seine Tochter Regina brachte 1587 ihren Mann, Jošt Schmit, ins Haus, der - wie anders - Rosenberger Hofschneider war. In der Mitte des 17. Jahrhunderts kaufte dann das Haus der Tuchmacher und Krämer Leonhard Engelhard. 1691 kaufte das Haus das Mitglied der Eggenbergischen Kapelle (Die Eggenbergische Kapelle), der fürstliche Hof- und Feldtrompeter Kristián Schmidt. Nach dem Jahre 1721 waren dann die Hausbesitzer meistens entweder Kauf- oder Geschäftsleute.

Gegenwärtige Nutzung:
Apotheke, MuDr. Jarmila Křikavová

Panská Nr. 16, Eintrittsportal