Enzyklopädie > Persönlichkeiten

Edward Kelley

(1565 - 1594) Alchimist

Magister Edward Kelley

Edward Kelley gehörte zu den bekannten Alchimisten auf dem Hofe des Kaisers Rudolf II. von Habsburg. Er stammte aus England, wo er als Apothekergehilfe und Gemeindeschreiber wirkte. Wegen mancher Urkundenfälschungen wurde er seines Amtes enthoben, und der Henker schnitt ihm beide Ohren ab. Um eine gesicherte Existenz zu haben, wählte er die Alchimie, änderte seinen Namen und fing an, seine Schande unter den langen Haaren zu verbergen. Auf seinen Reisen durch Europa lernte er den Mathematiker und Astronom John Dee, der auf dem Hofe des Kaisers Rudolf II. festen Fuß faßte, kennen. John Dee wurde aus dem Kaiserhof hinausgebissen, und an seine Stelle trat Edward Kelley. Dieser trat nach 1584 in den Dienst von Wilhelm von Rosenberg, der ihn mit Geschenken von beweglichen und unbeweglichen Gütern überhäufte. Kelley gewann die Burg Liběřice, das Gut Nová Libeň und neun Dörfer. Der glänzende Aufstieg wurde mit einem steilen Falle gekrönt. Im Zweitkampf hat er Jiřík Hunkler getötet und gleich danach ergriff er die Flucht in Richtung gegen Český Krumlov. Er wurde aber vom Kaiser erreicht und auf der Burg Křivoklát ins Gefängnis gesetzt. Der Alchimist verbrachte hier zweieinhalb Jahre, und keine Befürwortungen halfen ihm - weder der Königin Elisabeth I. Noch Wilhelms von Rosenberg. Danach in der Anwisenheit seiner Frau und seiner Tochter beging er Selbstmord.

(jk)