Enzyklopädie > Persönlichkeiten

Egon Schiele

(1890 - 1918) Maler

Er wurde 1890 im niederösterreichischen Tulln in der Familie eines Bahnhofsvorstehers geboren. Seine Mutter hieß Marie Soukupová und stammte aus Český Krumlov. Ihr Gebursthaus befindet sich in der Parkán - Gasse Nr.111.

Stadt Český Krumlov, das Häuschen, in dem Egon Schiele lebte, Foto: Lubor Mrázek

Nach dem Tode seines Vaters im Jahre 1905 wurde er von seinem Onkel Leopold Czihaczek, der ein großer Musikliebhaber und Kunstfreund war, erzogen. Das kulturell hohe Milieu in der Familie seines Onkels brachte ihn auf die Künstlerlaufbahn. Er besuchte die Wiener Akademie. Bald wurde er Mitglied einer neuen Künstlergruppe, der Sezession. In Český Krumlov weilte er ganze zehn Jahre (1907-1917).

Václav Bedřich, portrét Egona Schieleho Egon Schiele, Porträt

In seinem Bilderzyklus "Die tote Stadt" spiegeln sich tragische Gefühle wider: Das Leben eines Bohemien, Besuche der Krumauer Modellsteherinnen, erotische Themen seiner Zeichnungen, das alles war für die Menschen einer Provinzstadt schwer verdaulich. Schieles Atelier aus dieser Zeit ist noch erhalten in Plešivec Nr. 343. Im Jahre 1918 starb er an der spanischen Grippe. Er war keine 28 Jahre alt. Trotzdem hinterließ er ein großes Werk - etwa 250 Bilder und 2000 Zeichnungen. Zur Zeit wird sein Werk im Egon Schiele Art Zentrum in Český Krumlov ausgestellt.

(jm)

Egon Schiele, Die schwarze Stadt, Aquarell