Enzyklopädie > Persönlichkeiten

Anna Maria von Rosenberg, geborene von Baden

(1562 - 1583) Adelige

Kirche St. Veit in Český Krumlov, Grabstein der Anna Maria von Rosenberg, geb. von Baden, beim Eintritt in die Kapelle des hl. Johann von Nepomuk Sie war die dritte Gemahlin von Wilhelm von Rosenberg, mit dem sie im Januar 1578 im Krumauer Schloß die Ehe schloß. Bei diesem Hochzeitsfest, das mehrere Tage lang dauerte, wurden 40 Hirsche, 20 Stück vom anderen Hochwild, 30 Auerhähne, 2 050 Rebhühner, 150 Ochsen, 546 Kälber, 654 Schweine, 450 Schafböcke, 5 135 Gänse, 3 166 Hühner, 18 000 Karpfen, 10 209 Hechte, 312 000 Krebse und 30 000 Stück Eier aufgegessen. Mit dieser Hochzeit hängt auch eine umfangreiche Bautätigkeit in der zweiten Hälfte der 70er Jahre des 16.Jahrhunderts auf dem Krumauer Schloß (die Rennaissancegemächer)) zusammen. An dieser Tätigkeit nahm auch der Hofmaler Gabriel de Blonde teil. Anna Maria von Rosenberg wurde an der Seite ihres Gatten in der St. Veits Kirche beigesetzt.