Enzyklopädie > Region Český Krumlov > Geschichte der Region Český Krumlov

Heraldik in der Region Český Krumlov Feste Drahoslavice bei Český Krumlov, Allianzwappen des Johann Christian I. von Eggenberg und Marie Ernestine von Eggenberg, geborenen von Schwarzenberg

In der Region Český Krumlov kommen drei Grundtypen von Wappen vor. Es sind einerseits die Wappen des Adels (Adelige Wappen in der Region Český Krumlov), weiter die Wappen der Städte, Städtchen und Gemeinden (Wappen der Städte und Gemeinden in der Region Český Krumlov) und schließlich der dritte Bereich ist die kirchliche Heraldik ( Kirchliche Wappen in der Region Český Krumlov).

Das Recht auf ein eigenes Wappenzeichen hatten sowohl physische Personen (Adel) als auch Rechtspersonen (Städte und Städtchen oder kirchliche Institutionen). In der heutigen Region Český Krumlov befanden sich oder siedelten hier in der Vergangenheit insgesamt etwa 15 bedeutendere Adelsgeschlechter, es gab hier 19 Städte und Städtchen und für die kirchliche Heraldik waren die zwei Zisterzienserklöseter - Vyšší Brod und Zlatá Koruna von Bedeutung.

Kapelle auf dem Hügel  Křížová hora (Kreuzberg) in Český Krumlov, Wappen der Stadt und der Bergleute über dem Portal

Jeder der genannten verfügte über sein eigenes Wappen. Die Wappenzeichen wurden oft verschiedenartig abgeleitet - z. B. von den Wappen der Obrigkeit, die kirchliche Heraldik entwickelte sich oft im Zusammenhang mit der weltlichen, eventuell schöpfte sie Motive aus der Architektur, Natur u. ä. Die einzelnen Wappenzeichen haben oft einige Elemente gemeinsam. In einem Wappen finden wir manchmal beim Vergleichen Kombinationen verschiedener Motive. Wappen treffen wir bis heute auf der historischen Architektur, auf Grabsteinen, in der bildenden Kunst oder in den ikonographischen Quellen an.

Omlenička, Barockkirche aus dem Jahre 1732, Tympanon des Eintrittsportals mit dem Wappen der Grafen von Nütz und Thürheim aus der 1. Hälfte des 18. Jahrhunderts, foto:  Lubor Mrázek

Weitere Informationen:
Heraldik in der Stadt Český Krumlov


(zp)