Enzyklopädie > Region Český Krumlov > Geschichte der Region Český Krumlov > Geschichte der Kultur in der Region Český Krumlov

Geschichte der Musik in der Region Český Krumlov

Liederbuch eines fahrenden Sängers aus dem 15. Jahrhundert Das natürliche Zentrum der Region - die Stadt Český Krumlov - war nicht immer das einzige Kulturzentrum und im engeren Sinn des Wortes Musikzentrum. Zu diesem konnte es erst im Zusammenhang mit höheren Kulturbedürfnissen des Adels und der Einwohner der Stadt werden.

Aufgrund des Studiums der Quellen können wir den Ursprung des Musiklebens der Stadt schon seit dem Ende des 14. Jahrhunderts nachweisen. Damals existierte hier bereits eine Pfarrschule und dabei Choralisten, Knabenchor, der sich um den Kirchengesang kümmerte. Ende des 15. Jahrhunderts kam noch die Literatenbrüderschaft hinzu. Das Musikleben des Rosenberger Hofes kann ab der Mitte des 15. Jahrhundert beobachtet werden. Sein Höhepunkt war die berühmte Rosenberger Musik, die durch Wilhelm von Rosenberg im Jahre 1552 gegründet wurde.

Später können als bedeutsame Musikaktivitäten, die Existenz der eggenberger Kapelle, der schwarzenberger Blasharmonie, der Jagdmusik und der Grenadierkapelle und vor allem das Betreiben des Schloßtheaters seitens des Schlosses, die Existenz von Chören beim St. Veit und in der Klosterkirche und die Gründung der städtischen Musikschule im Jahre 1780 seitens der Stadt angesehen werden. (Geschichte der Musik in der Stadt Český Krumlov).

Notentext eines tschechischen Liebesliedes aus dem Ende des 15. Jahrhunderts

Die ersten Musikzentren der Region waren aber das Zisterzienserkloster Vyšší Brod (Hohenfurt - gegründet im Jahre 1259 durch Vok von Rosenberg) und das Kloster Zlatá Koruna (Goldenkron - gegründet im Jahr 1263 durch König Přemysl Ottokar II.). Vor allem die Bibliothek des Klosters Vyšší Brod enthält bedeutsame Quellen zum Studium der Musik und der Musiktheorie vom 13. bis zum 16. Jahrhundert.

Burg Rožmberk nad Vltavou, Rittersaal, Musiknische, Landschaft mit spielenden Nymphen, Anfang des 17. Jahrhunderts

Erst ab dem Ende des 18. Jahrhunderts kann das Musikleben der ländlichen Pfarrkirchen beobachtet werden. Das Rückgrat war der Lehrer - Kantor, der gleichzeitig die Stellung des Orgelspielers ausübte.

..Manche Kantoren komponierten auch, zum Beispiel Antonín Borový aus Zlatá Koruna (1755-1832) oder der Frymburker Jan Nepomuk Maxant (1755-1838). Ein Beleg des regen Musiklebens um die Wende des 18. zum 19. Jahrhundert sind die erhaltenen Musikaliensammlungen der Chöre der Pfarrkirchen von Chvalšiny, Kájov, Vyšší Brod und Zlatá Koruna.

(mho)

Weitere Informationen:
Historische Orgeln in der Region Český Krumlov
Musik im Kloster Vyšší Brod