Enzyklopädie > Region Český Krumlov > Geschichte der Region Český Krumlov > Geschichte der Kultur in der Region Český Krumlov > Architektur in der Region Český Krumlov > Burgen, Schlösser, Klöster und andere Sehenswürdigkeiten in der Region Český Krumlov

Die kleine Burg Louzek

Die kleine Burg Louzek, Reste des Wohnpalastes Lokalisierung:
Die Ruine der Burg Louzek befindet sich 4 km südlich von der Stadt Kaplice entfernt.

Ursprung der Benennung:
Der Name Louzek (in deutsch Lauseck) entstand aus dem deutschen Ausdruck Lauer.

Bauhistorische Entwicklung:
Die Burg Louzek ist wie eine Flußträne in den breiten Felsenvorsprung des wild fließenden Flusses Malše eingesetzt. Der Felsenvorsprung allein wurde jedoch durch den Erbauer der Burg nicht genug ausgenutzt. Die schlechte finanzielle Situation hat sicher die Besitzer verhindert, ihn zum Aufbau von einer großen Burg zu benutzen und zwang sie, die Burg in der Ecke von steilen Felsen zu bauen, umgeben von zwei Seiten mit dem Fluß Malše. Die restlichen zwei Seiten schützt vom Westen ein einfacher Wall, der vom Norden durch einen im Felsen ausgebrochenen Graben verstärkt ist. Der ganze Burgkomplex bestand in seiner vollen Glanzzeit aus zwei Teilen, aus einer kleinen Vorburg, angebracht zwischen dem westlichen und nördlichen Wall und dem eigenen Burgkern, der einen fünfeckigen Grundriß hat. In der Vorburg standen hölzerne Wirtschaftsgebäude, aus denen nichts übrig blieb. Das gleiche Schicksal traf auch den gemauerten Teil der Burg. Die Erosionstätigkeit der Natur, unterstützt durch das Uninteresse des Besitzers um das Schicksal der Burg, beschleunigte den Untergang der Burggebäude, von denen meistens nur die nackten Grundmauern geblieben sind. Nur im südwestlichen Teil der Burgstätte wurden die Reste von steinernen Wohngebäuden erhalten.

Geschichte der Bewohner des Objektes:
Die Urbeginne der Burg verlieren sich in der Dunkelheit der Zeiten und verhindern mit Sicherheit das Datum ihrer Entstehung zu bestimmen und den ursprünglichen Besitzer zu nennen. Der Bau ist auf dem Gebiet von drei Herrschaften aufgebaut: des Besitzes der Rosenberger, der Pořešín - Herrschaft der Bavorové und des Benešov-Guts der Herren von Michalovice. Wahrscheinlich siedelten hier die Herren von Maršovice, aus dem Herrscherhaus der Witigonen des Wappens der Rose, die ärmeren Verwandten von den Rosenbergern. Sie lebten in einem freundlichen Verhältnis mit den Herren von Pořešín, zumal Hroch von Maršovice der Vormund des minderjährigen Markvarts von Pořešín und der ganzen Herrschaft war. Später wurde Louzek zum Besitz des Angehörigen einer bekannter und auch mächtiger Herkunft Malovcové, Johann von Malovice. Seine Söhne haben jedoch im Jahre 1448 Louzek an Herrn Ulrich II. von Rosenberg abgetreten, der sie der Herrschaft Nové Hrady angeschlossen hat. Beim Verzeichnis des Rosenberger Gutes im Jahre 1541 wird Louzek schon als leer angegeben. Obwohl die Burg seot dem Jahre 1448 nicht bewohnt wurde, kann man in den Kauflisten für den Verkauf der Hälfte von der Herrschaft Nové Hrady eine Erwähnung davon finden, daß sie sich in gutem Zustand befindet.

Die kleine Burg Louzek, Reste des Wohnpalastes

Legenden und Erzählen:
Auf dem steilen Felsen über dem Fluß Malše befinden sich die Ruinen der Burg Louzek, deren Besitzer ein böser und grausamer Ritter war. Einmal kam auf die Burg ein Wallfahrer aus Jerusalem und warnte den grausamen Burgherrn vor der gerechten Strafe. Der Ritter beachtete die Warnung nicht und hat den Wallfahrer ins Verlies gesetzt, wo ihn Schlangen, Skorpione, Fledermäuse, Molche, Kröten und Ratten plagten. Als der Gefangene gestorben ist, hat sich dieses widerliche Gezücht in der ganzen Burg ausgebreitet. Die erschrockenen Bewohner sind entflohen und die giftigen Kreaturen haben den grausamen Herrn zu Tode gebissen. Seit dieser Zeit ist die Burg unbewohnt und dem letzten Besitzer, der mit Jammern und Heulen nachts durch die Ruinen durchkommt, ist nicht mehr zu helfen.

Einmal am Heiligen Abend sind aus dem Bauernhof unter der Burg die Schweine aus dem Schweinestall geflohen und der Hirt lief hinter ihnen her. Die verlorene Herde war nicht zu finden, als wieder zu Weihnachten der Hirt samt der Herde auf dem Hof aufgetaucht ist. Der Junge erzählte später, daß er die Schweine in dem unterirdischen Verlies der Burg Louzek getrieben hat, ahnte jedoch nicht, daß es das ganze Jahr dauerte.

In den Ruinen der Burg siedelten schreckliche Räuber. Aus dem Verlies führte ein unterirdischer Gang zu einer alten Linde, bei der die Räuber nachts einen Draht mit einer Glocke gespannt haben. Wenn die Glocke läutete, liefen sie aus den Verstecken heraus und haben den armen Wanderer beraubt, umgebracht und unter die Wurzel der Linde begraben. Nach dem Zerfall der Räubertruppe blieb in den Burggängen ein Schatz. Wer den Rest der alten Linde und den Gang finden würde, kann sich den Schatz nehmen, jedoch die Hälfte muß er für Religionszwecke widmen.

(mh)