Enzyklopädie > Region Český Krumlov > Geschichte der Region Český Krumlov > Geschichte der Kultur in der Region Český Krumlov > Architektur in der Region Český Krumlov > Burgen, Schlösser, Klöster und andere Sehenswürdigkeiten in der Region Český Krumlov

Feste Pasovary

Feste Pasovary Lokalisierung:
Die Feste Pasovary befindet sich 9 km in der südwestlichen Richtung von der Stadt Český Krumlov entfernt.

Ursprung der Benennung:
Die Benennung der Feste und des anliegenden Dorfes stammt aus dem deutschen Wort "Passauer" - Pasovan, ein Mensch, der aus Passau (Pasov) gekommen ist. Die ursprüngliche Benennung des Dorfes lautete Passauerlag und wurde stufenweise tschechisiert. Die Benennung des Ortes kann man von seinen ersten Bewohnern ableiten, die als Kolonisten aus der Umgebung von Passau in der Mitte des 13. Jahrhunderts in die tschechischen Grenzgebiete gekommen sind.

Bauhistorische Entwicklung:
Von der Feste blieb ein zweistöckiger prismatischerTurm erhalten, der sich in der Mitte des zerfallenen Hofes befindet. In der östlichen Mauer des Turms befindet sich auf der Ebene des ersten Stockwerkes das gotische Türgewände des ursprünglichen Eingangs aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, auf der gegenüberliegenden westlichen Seite befinden sich die Kragsteine, die den Erker trugen.







Feste Pasovary Geschichte der Bewohner des Objektes:
Die erste Erwähnung über das heute schon untergegangenes Dorf stammt aus dem Jahre 1278, wo die Feste den Wladiken von Cipín gehörte. Ihre Besitzer schrieben sich wechselhaft von Pasovary und von Cipín. Nach dem Aussterben dieser Herkunft erwarb die Herrschaft, als ein Heimfall, Matěj Višně von Větřní. Im Jahre 1623 war die Herrschaft Pasovary der Herkunft von Višňové wegen der Teilnahme am Ständeaufstand konfisziert und im Jahre 1624 gemeinsam mit anderen Dörfern und Höfen als eine kaiserliche Konfiskation an die Stadt Český Krumlov verkauft. Die Feste hat aufgehört, als ein Adelsitz zu dienen und ist verödet.

Im Jahre 1905 ist die Feste abgebrannt. In der Zeit zwischen zwei Weltkriegen wurde das Dorf verlassen und nach dem Jahre 1945 niedergerissen. In der Feste wurde noch die Hirtengenossenschaft untergebracht, aber nach deren Untergang wurde die Feste leer.

(mh)