Enzyklopädie > Region Český Krumlov > Geschichte der Region Český Krumlov > Geschichte der Kultur in der Region Český Krumlov > Architektur in der Region Český Krumlov > Burgen, Schlösser, Klöster und andere Sehenswürdigkeiten in der Region Český Krumlov

Feste Větřní

Wappen der Višně von Větřní Lokalisierung:
Die Feste befindet sich etwa 4 km südwestlich von Český Krumlov entfernt.

Ursprung der Benennung:
Die Benennung Větřní (die deutsche Benennung Wettern) wurde von dem Wort "větřní = větrný" (windig) abgeleitet. Es handelt sich um ein dem Wind ausgesetztes Dorf.

Beschreibung des Objektes:
Die Feste ist in den Komplex eines Schulareales eingeschlossen und ihre ursprüngliche Gestaltung ist praktisch unfeststellbar.

Bauhistorische Entwicklung:
Die Feste, erwähnt zum erstenmal im Jahre 1347, wurde in der Spätrenaissance neu aufgebaut. Die Feste mit ihrem Quadratgrundriß existierte bis zum Jahre 1892, wo es zu ihrem Umbau auf eine Schule gekommen ist.

Geschichte der Bewohner:
Das Dorf Větřní wird zum erstenmal im Jahre 1347 erwähnt, als sie zur Krumauer Herrschaft gehörte. Peter I. von Rosenberg schenkte im Jahre 1347 Větřní seinem Diener Petr Višně, der der Gründer der Herkunft Višňové von Větřní war. Einige Angehörige dieser Herkunft wirkten in den Rosenberger Diensten. Im 15. Jahrhundert ging der Besitz auf die Wladikas von Pasovary über, die die Verwandten von Višňové von Větřní waren. Im Besitz dieses Geschlechts war Větřní bis zum Jahre 1603, wo die verschuldeten Besitzer der Feste gezwungen waren, die Dörfer Větřní, Kaliště und Němčí an die Stadt Český Krumlov zu verkaufen. Im Besitz der Stadt blieb Větřní bis zum Jahre 1850.

(zp)