Enzyklopädie > Stadt Český Krumlov > Objekte im historischen Teil der Stadt Český Krumlov > Latrán Strasse

Latrán Nr. 44

Latrán Nr. 44 Lokalisierung:
Latrán Nr. 44

Beschreibung des Objektes:
Ein einstöckiges Haus mit glatter Stirnwand, Steingewände der Türen und des Fensters im 1. Stock. Ein Teil des 1. Stockes ist auf Kragsteine herausgesetzt.

Bauhistorische Entwicklung:
Das spätgotische Objekt mit glatter Stirnwand hat das erste Stockwerk auf Kragsteine herausgesetzt, einige der Fenster haben erhaltene Gewände aus Stein. Der Treppenvorraum im Erdgeschoß ist tonnengewölbt mit Lünetten, auch einige Räumlichkeiten des 1. Stockwerkes sind gewölbt.

Bedeutende architektonische Details:
Das auf Kragsteine herausgesetzte 1. Stockwerk.

Latrán Nr. 44 Geschichte der Bewohner des Hauses:
Zu Beginn des 16. Jahrhunderts lebte im Haus ein näher nicht bekannter Italiener, genannt Romanus. Um das Jahr 1510 kaufte das Haus Petr Podlaha, der es bis zu seinem Tode im Jahre 1532 besaß. Petr Podlaha gehörte in den Jahren 1521 - 1528 auch ein Haus auf dem Stadtplatz - Náměstí Nr. 7. Peters Witwe Voršila verkaufte nach dem Tode ihres Gatten das Haus auf dem Latrán an den Václav Kantor. Im Jahre 1540 starb die Witwe Václavs, Barbora, und vermachte das Haus ihren Söhnen Augustin und Šebestián, die aber als Organisten außerhalb von Český Krumlov wirkten, und deshalb verkauften sie das Haus im Jahre 1541 dem Bäcker Hanzl. Im Jahre 1543 verkaufte es die Bäckerin Anna, "deren Mann weggelaufen war", an den Hutmacher Jan. Auch dieser lebte nicht lange im Haus und verkaufte es im Jahre 1545 dem Schlosser Keršl. Nach Keršls Tod verheiratete sich seine Witwe Kateřina im Jahre 1584 mit dem Schlosser Kašpar Pleminger, den wir bis zum Jahre 1602 im Haus vorfinden. Im Jahre 1641 zog in das Haus der Schuster Hans Romersdorfer ein, der auch für das Schloß Český Krumlov arbeitete. Im Jahre 1676 tauschte er dann sein Haus mit Jan Petit gegen das Haus Latrán Nr. 69. Petit wurde im Jahre 1692 vom fürstlichen Kellermeister Michal Petermann abgelöst. In den Jahren 1736 - 1794 betrieben hier František Antonín und Josef Gall das Seifensiederhandwerk.

Gegenwärtige Nutzung:
Heute befindet sich im Haus ein Kaufhaus und ein Reisebüro Agatha, Art & Craft Penanzza, Slawische Souvenirs GmbH., Wein.