Enzyklopädie > Persönlichkeiten

Josef Rosenauer

(1735 - 1804) Techniker

Josef Rosenauer, Porträt 1748 trat er in die Schwarzenbergischen Dienste als Lehring eines Fasanerieverwalters in Červený Dvůr. Seine Karriere begann er als Forstadjunkt im Jahre 1759. Nach dem Studium in Wien erwargb er 1771 den Titel eines Grafeningenieurs. 1774 wurde er beeideter Landesvermessers. Im Jahre 1791 wurde er Direktor des Schwarzenbergischen Wassertransports genannt. Damals wurde der erste Teil des Schwarzenberger Schwemmkanals, dessen Bau nach seinen Plänen im jahre 1789 begonnen wurde, in Betrieb genommen. Neben diesem bekanntesten Wasserbau baute Josef Rosenauer auch einen Schwemmkanal auf dem Fluß Aist in Oberösterreich und projektierte den sog.Vchynicko - tetovský - Schwemmkanal. Zu seinen nicht realisierten Entwürfen gehörte z.B. auch die Herrichtung des Moldaubettes unter der Teufelsmauer für die Holzschwemme. Alle Pläne zu seinen Wasserbauwerken zeichnete Rosenauer eigenhändig. Einige von seinen Plänen blieben erhalten. An dem Haus Nr. 118 in Chvalšiny befinden sich zwei Rosenauers Gedenktafeln, die eine aus dem Jahre 1928, die andere wurde im Jahre 1991 enthüllt. In Český Krumlov gehörte Josef Rosenauer das Haus in der Latrán - Gasse Nr. 54.

(ak)

Weitere Informationen :
Museum des Schwarzenberger Schwemmkanals in Chvalšiny