Enzyklopädie > Region Český Krumlov > Geschichte der Region Český Krumlov > Geschichte des Schulwesens in der Region Český Krumlov

Schule in Zlatá Koruna


Die Existenz einer sehr interessanten pädagogischen Akivität - der Schule von Zlatá Koruna (Goldenkron) ist mit dem letzten Abt des Klosters Zlatá Koruna - Bohumír Bylanský verbunden, denn er gründete hier im Jahre 1772 die sog. normale Schule, die an das didaktische Vermächtnis von Jan Amos Komenský anschloß. Der Untericht wurde in der Muttersprache (in der tschechischen Sprache) geführt und die Anschaulichkeit des Unterrichtes wurde sehr betont. Für den Bedarf dieser Schule wurden 69 anschauliche Bildertafeln sowie Karten und Portraits bedeutender Persönlichkeiten der Wissenschaft, Kultur, Kunst, Philosophie Theologie u.a. geschaffen. Diese Unterrichtshilfsmittel sind heute in den Depositorien der Staatlichen Burg und Schlosses in Český Krumlov untergebracht.

Schule in Zlatá Koruna, Lehrmittel aus dem 18. Jahrhundert, Abbildung der zeitgenössischen Gestalt des Klosters Zlatá Koruna Schule in Zlatá Koruna, Lehrmittel aus dem 18. Jahrhundert, Ansicht der Schule und ein Teil einer Karte

Die anschaulichen Unterrichtstafeln hielten die umgebende Welt Komenskýs Werk "Orbis pictus" (Welt in Bildern) entsprechend fest. Die Bilder sind mit einem viersprachigen Text versehen - mit lateinischem, deutschem, französischem und italienischem.

Die Schulkabinetts wurden mit Sammlungen von Herbarien, Tieren, Mineralien und mit Mikroskopen sowie Magneten ergänzt, mit denen physikalische Versuche gemacht wurden. Einen Bestandteil bildeten auch kleinere Theaterstücke, die die Schüler beim Unterricht eingeübt haben. Wert wurde nicht nur auf theoretische Unterrichtsfächer, sondern vor allem auf die Gewinnung praktischer Fertigkeiten in den Fächern Obstgärtnerei, Pflanzenzüchtung, Weinanbau, Bienenzucht, Tierzucht, Flachsverarbeitung und Hausarbeiten - Backen, Waschen, Weben, Nähen und Stricken gelegt. Eine Besonderheit war die Zucht der Seidenraupen. Außer dem Lesen, Schreiben und Rechnen wurde damals ein großer Wert auf die Gewinnung von Arbeitsfertigkeiten und -gewohnheiten gelegt. Diese menschlichen Tätigkeiten sind auch in den Szenen der einzelnen Unterrichtsbilder festgehalten.

Schule in Zlatá Koruna, Lehrmittel aus dem 18. Jahrhundert, Abbildung einer Schule

Die Jungen wurden von Matyáš Prosil und die Mädchen von Marie Konvičková unterrichtet. Die Schule ging jedoch mit der Auflösung des Klosters im Jahre 1787, dem Dekret von Josef II. aus dem Jahre 1785 zufolge, zu Grunde. Eine ähnliche industrielle Schule war in Kaplice unter der Leitung von Ferdinand Kindermann (Schule in Kaplice) tätig.

Schule in Zlatá Koruna, Lehrmittel aus dem 18. Jahrhundert, Abbildung von verschiedenen Menschentätigkeiten Schule in Zlatá Koruna, Lehrmittel aus dem 18. Jahrhundert, Abbildung von verschiedenen Menschentätigkeiten

(mj)