Enzyklopädie > Stadt Český Krumlov > Objekte im historischen Teil der Stadt Český Krumlov > Soukenická Strasse

Soukenická Nr. 44

Soukenická Nr. 44 Lokalisierung:
Soukenická Nr. 44

Objektbeschreibung:
Ein einstöckiges Eckhaus mit der Hauptstirnseite in die Soukenická Gasse (Tuchmachergasse), die hier mit einem Volutengiebel beendet wird. Das Satteldach mit dem Walm des hinteren Giebels. Die Gestaltung des Erdgeschosses - ursprünglich die Eintrittshalle mit dem Durchgang in den Hof, mit der schwarzen Küche und der Kammer. Das erste Stockwerk ist ein querer Dreitrakt.

Bauhistorische Entwicklung:
Die Parzelle Nr. 44 war im Mittelalter ein Bestandteil des Nachbarhauses Soukenická Nr. 43, aus diesem Zeitraum stammt wahrscheinlich auch ein Teil der Keller. Ein markanter Umbau in der Renaissance - die Eintrittshalle mit den Treppen, die Oberhalle und vielleicht noch andere Räume. Zu Ende des 18. Jahrhunderts wurde der Dachstuhl und die klassizistischen Giebel aufgebaut, in einige Interieure wurden Querwände eingesetzt.

Entwicklung der Fassade:
Aus der mittelalterlichen Zeit wurden nur Fragmente des mittelalterlichen Putzes an der Nordstirnseite erfasst. In der Renaissancezeit wurden zwei Entwicklungsphasen erfasst. In der 1. Phase wurde in einem kleinen Umfang ein Walmpyramiden-Sgraffitobossenwerk mit dem Übergang auf das Objekt Nr. 43 festgestellt. In der 2. Phase wurde das schon selbstständige Bürgerhaus auf der neuen Putzschicht durch eine einschichtige Sgraffitoquadrierung mit graufarbenen Fugen gegliedert. Es ist ungewöhnlich, dass der Sgraffitoentwurf im Erdgeschoss fehlt. Die Hauptstraßenseite in die Soukenická-Gasse schloss ein dekorativer Fries einer Meereswelle unter einem mächtigen Hauptsims ab.

.. .. ..

In der Barockzeit wurde ein Giebel mit einem Dreiecksaufsatz und Voluten auf den Seiten gebaut. Die Fassade wurde in dieser Zeit sowie im jüngeren Klassizismus durch einen grau-weißen Farbenentwurf gegliedert. Im 19. und in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts nach partiellen Umgestaltungen der Oststirnseite erfolgte eine wiederholte Umgestaltung der Stirnseite durch grüne Anstriche, die letzte Farbenlösung ist hellgrau-grün. Durch die langfristige Nichtinstandhaltung wurden ältere Putzschichten markant zerstört. Es handelt sich um eines der Beispiele der Krumauer Stirnseiten, die seit der Renaissancezeit außer der Korrektionen der Öffnungen nur noch mit Kalkanstrichen versehen wurden.

..Bedeutende architektonische Details:

  • das Gewölbe der Eintrittshalle mit Kämmchen
  • die Balkenkonstruktion in der hinteren erdgeschossigen Kammer. Durch eine Sondierung wurde eine doppelte Abdeckung festgestellt
  • die barocke Dachstuhlkonstruktion - liegender Stuhl
  • auf der Fassade unter den Anstrichen blieb eine Renaissance-Rustika erhalten, ein markant plastisches Kranzsims
  • die steinernen Renaissancegewände der erdgeschossigen Fenster in die Soukenická Gasse

Geschichte der Hausbewohner:
Die erste bekannte Hausbesitzerin war Anna Bischoffová, die im Jahre 1589 das Haus an Simandl (Zikmund) Gersperger für einen ziemlich niedrigen Preis von 170 Schock Meißner Groschen verkaufte. Im Jahre 1593 erwarb das Haus der Zimmermann Zikmund Höriczer und im Jahre 1608 dann Jakub Hauczenperger. Im Jahre 1623 hatte das Haus kurz der Leinwandhändler Jakub Massauer im Besitz und nach einer Reihe weiterer Besitzer treffen wir hier seit dem Jahre 1665 den Hofschlosser Kristián Fauster an, der außer diesem Haus im Wert von 450 Schock Meißner Groschen auch das Nachbarhaus Nr. 43 erwarb. Dem Schlossergewerbe widmete sich auch Bernard Fauster, der hier in den Jahren 1693 - 1743 lebte. In diesem Jahre zog in das Haus der kaiserliche Pionieroffizier Kašpar Reiff ein, den im Jahre 1764 der Fleischer Adalbert Pranghoffer ablöste. In den Jahren 1785 - 1791 war der Krumauer Papierhändler Jan Jiří Pachner der Hausbesitzer. Danach bewohnte das Haus der Fleischer František Thaller und zu Beginn des 20. Jahrhunderts dann Karel Klimesch.

Gegenwärtige Nutzung:
Wohnungen