Enzyklopädie > Region Český Krumlov > Geschichte der Region Český Krumlov > Geschichte der Kultur in der Region Český Krumlov > Architektur in der Region Český Krumlov > Burgen, Schlösser, Klöster und andere Sehenswürdigkeiten in der Region Český Krumlov

Burg Velešín

Burg Velešín, Reste des Mauerwerkes, foto:  Vladimír Šimeček Lokalisierung:
Die Burg liegt etwa 10 km nördlich von Kaplice entfernt.

Ursprung der Benennung:
Die Benennung Velešín ist wahrscheinlich von dem Namen Veleš abgeleitet und bezeichnet die Burg oder den Hof, gehörig der Person mit diesem Namen.

Beschreibung des Objektes:
Bis zur heutigen Zeit wurden nur die Reste der Befestigung, des halbwalzigen Bollwerks und des mächtigen Walzturms erhalten, situiert auf dem engen Felsenvorsprung über dem Fluß Malše.

Bauhistorische Entwicklung:
Die Gründung der frühgotischen Burg Velešín fällt in das 13. Jahrhundert. Die Burg bestand aus der Vorburg, abgetrennt auf der westlichen Seite von dem eigenen Wohnteil der Türme durch zwei Graben. In der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts sank die strategische Bedeutung der Burg und sie wurde auf Befehl der Rosenberger im Jahre 1487 verlassen und teilweise zerstört. Im Jahre 1541 wird sie schon als leer erwähnt.

Burg Velešín, Reste des Mauerwerkes, foto:  V. Šimeček

Geschichte der Bewohner der Burg:
Die Burg Velešín, gegründet im 13. Jahrhundert, gehörte zuerst zu dem Königsbesitz. In ihrer Nähe entstand auch ein Dorf, erhoben im Jahre 1391 zu einem Städtchen. Im Jahre 1266 wird schon an Čéč von Budějovice als den Besitzer erinnert. Der hat die Burg an Beneš Pyšný von Velešín angetreten, welcher der Gründer des Geschlechts der Wladikas von Michalovice war. Aus nicht näher bekannten Ursachen hat König Przemysl Ottokar II. die Burg dem erwähnten Beneš Pyšný abgenommen. In den Besitz der Herkunft von Michalovice ist Velešín erst im Jahre 1283 zurückgekehrt, als sie wieder, vom König Václav II., der Sohn von Beneš Jan von Michalovice erwarb. Die Wladikas von Michalovice hatten die Burg Velešín bis zum Jahre 1387 im Besitz, als sie die Burg an die Rosenberger verkauft haben. Im Jahre 1423 versuchten die Hussiten, die Burg zu erobern, ihre Bemühung war jedoch nicht erfolgreich. Velešín bedrohte später auch Jan Čapek von Sány, der Hauptmann der Waisentruppen, (ein Flügel der radikalen Hussiten). Die Bedeutung der Burg sank jedoch stufenweise und im Jahre 1487 wurde sie verlassen und zerstört.

Gegenwärtige Nutzung:
Die Reste der Burg Velešín über dem Fluß Malše sind frei zugänglich.

Burg Velešín, Reste des Mauerwerkes, foto:  V. Šimeček

(zp)